Dip Dye Kerzen selber machen

(Blogpost enthält unbezahlte Werbung) Ich versuche euch jetzt mal kurz und knapp zu erklären, wie ich vorgegangen bin, nachdem ich mir tagelang im Internet Informationen zusammengesucht habe und etliche You-Tube-Videos dazu angeschaut habe.

Als erstes habe ich mir jede Menge weiße Kerzen beim Schweden geholt, weil sie da einfach am günstigsten sind. Man kann natürlich auch jede andere weiße Kerze dazu hernehmen. Weiterhin habe ich mir Wachsmalstifte ohne Hülle gekauft und zwar die von Maped. Sie sind günstig und nicht so groß, sodass sie leicht schmelzen und gut zu „dosieren sind“. Außerdem habe ich noch günstige Schraubgläser im Euroshop besorgt und dabei darauf geachtet, dass sie hoch und schmal sind. Schraubgläser deshalb, weil man den Wachs darin durch den Deckel gut aufbewahren und transportieren kann.

Ich habe 3 Kerzen mit 3 Wachmalstiften langsam geschmolzen. Das dauert echt laaaaange! Das Ganze gut mit einem Stäbchen verrühren und schon ksnn es losgehen.

Im Internet habe ich den Tipp gefunden, dass man die Kerzen eine Weile vor dem Tauchen in den Kühlschrank legen soll, weil dann der Wachs schneller fest wird. Ging aber auch ohne. Wichtig ist, dass man sich vorher überlegt, wo man die Kerzen hinterher ablegen möchte. Der Wachs ist zwar schnell trocken, aber trotzdem ist es gut, zu wissen, wo man die Kerzen „parkt“. Ich habe die leere Kerzenschachtel genutzt.

Beim Tauchen kann man unterschiedlich vorgehen. Ich habe festgestellt, wenn man schnell hintereinander taucht und immer etwas weniger tief, entsteht ein schöner Übergang von der helleren zur dunkleren Farbe. Lässt man den Wachs komplett erkalten und taucht dann, sieht man eher Ränder. Aber auch das hat seinen Charme. Man sollte sich auf jeden Fall davon verabschieden, dann man beim zweiten oder gar dritten Eintauchen den Rand wieder genau trifft. Das funktioniert nicht! Zumindest nicht bei mir! ;o)

So sah dann das Ergebnis aus und ich muss sagen, ich bin nach wie vor mehr als zufrieden!!!

Das mit dem zufrieden sein, ist bei mir aber immer so eine Sache, denn ich hatte ja auch noch so schön beschriftete Kerzen gesehen. Also suchte ich weiter im Internet und kaufte mir bedruckte Folien, um einen Schriftzug auf die Kerzen aufzubringen.

Das ganze sah dann so aus… Aber die Folien an sich, waren meiner Meinung nach falsch herum bedruckt, deshalb halten sie nicht so gut. Deshalb empfehle ich sie euch auch nicht. Jetzt probiere ich gerade rum. Ich habe mir selber Wasserschiebefolie für den Tintenstrahldrucker gekauft und sie bedruckt. Bevor man sie übertragen kann muss man sie „lackieren“, damit die Schrift wasserfest wird. Hier befinde ich mich noch in der Experimentierphase und bin noch nicht ganz zufrieden.

Eine Sache wollte ich dann aber noch ausprobieren – und zwar GLÜCKSKERZEN.

Hierfür wurden wiederum Kerzen geschmolzen und dieses Mal habe ich aber Wachsplättchen zum Färben genutzt. Ich wollte, dass das Rot richtig rauskommt und nicht so blaß ist. Das hat geklappt, wie man sehen kann. Ich habe die Wachsplättchen einfach im Internet bestellt. Die Punkte wurden ich mit Acrylmalern draufgetupft. Ich bin mir allerdings noch nicht sicher, wie gut das ist, wenn die Kerze brennt. Muss ich noch testen. Aber auch diese Kerzen gefallen mir sehr gut und ich werde bestimmt weitere davon machen…

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Tipps weiterhelfen und wünsch euch viel Spaß beim Kerzen dippen!

Eure Valessa

17 Kommentare

  • Hallo. Das ist 👍👍👍
    Eine Frage noch dazu. Die Wachsmaler werden mit Kerzen zusammen geschmolzen? Auf dem oberen Bild sind jeweils 2 Kerzen im Glas. Du schreibst aber 3 Kerzen ?
    LG

    Antworten
    • Ich habe 3 Kerzen mit 3 Wachmalstiften langsam geschmolzen.
      So steht’s im Text 🙂
      LG

      Antworten
    • Und ja, ich schreibe drei Kerzen, obwohl zwei auf dem Bild sind. Du kannst auch zwei schmelzen, oder vier… oder eben so viele, bis dir der Wachsspiegel hoch genug ist, zum Tauchen. Darauf kommt es ja an…

      Antworten
  • Wow! Die Kerzen gefallen mir richtig gut. 🙂 Danke, dass du alles so ausführlich erklärt hast. Ich würde es gerne beim Adventsbasteln in der Schule ausprobieren und hatte auch schon das Internet nach Anleitungen durchforstet. 😅
    Hast du zufällig einen Erfahrungsbericht, wie lange das farbige Wachs in den Gläsern flüssig bleibt? Oder hast du die Gläser dauerhaft im Wasserbad gelassen?
    Tausend Dank und liebe Grüße

    Antworten
    • Ich habe den Herd abgeschaltet und schon nach kurzer Zeit gab es, trotz heißem Wasserbad, schon eine Wachshaut oben drauf.

      Antworten
  • Eine ganz tolle Idee, die ich bestimmt auch mal ausprobieren werde. Lieben Dank für den tollen Input!

    Antworten
  • Tolle Kerzen!
    Falls dieTupfen so nicht gehen, beim abbrennen, kannst du auch Wachsliner nehmen, das hatte ich mal farbig für Muster. Die gibt es zum Beispiel von Rayher.
    Liebe Grüsse und viel Spass beim weiterwerkeln.
    Sabrina

    Antworten
  • Wunderschön deine Kerzen! Vielen Dank für die knappe und dennoch klare Erklärung! Bezüglich Beschriftung finde ich die „Seidenpapier-Fön-Lettering-Technik“ cool und simpel.
    LG, Sandra

    Antworten
  • Hallo Valessa,

    hab vielen Dank für deine tolle Erklärung. Die Kerzen sehen super aus!!
    Eine Frage hätte ich noch. Verstehe ich es richtig, dass du quasi fertige Kerzen getaucht hast? Du hast also nicht komplett die Kerzen gezogen, richtig?

    Lg, Anna

    Antworten
  • Hallo Valessa!
    Erst mal vielen Dank für diese tolle Idee. Die Kerzen sind wirklich super geworden..

    Nun meine Fragen:
    Wie viele Kerzen konntest du in etwa mit den Wachsmalkreiden färben?
    Ich denke, du hast die Kerzen von oben und dann von unten getaucht, deshalb auch der weiße „Ring“ in der Mitte, ist das richtig?
    Wenn du die Kerzen zum Trocknen auf die Kerzenschachteln legst, ist das Problematisch für die Rückseite zum Trocknen, oder sollte man sie erst eine zeitlang halten.?

    Vielen Dank für deine Antwort1

    Viele Grüße
    Claudia

    Antworten
    • Hallo, ich weiß nicht, wie viele Kerzen man damit färben kann. Ja natürlich, der Ring entsteht durch tauchen von zwei Seiten her. Eine andere Möglichkeit fiele mir da jetzt auch nicht ein… Die Kerzen sind trocken, bevor du sie auf die Schachtel legst. Das geht sehr schnell. LGv

      Antworten
  • Hallo Valessa,
    bin auch gerade an der Planung fürs Kerzentauchen, Dankeschön für deine Beschreibung.
    Wie hoch sind denn die Gläser und welchen Durchmesser haben sie?

    Liebe Grüße Katrin

    Antworten
    • Das kann ich dir leider nicht sagen, denn die Sachen liegen in der Schule. Im Schätzen bin ich eher so „mittel“. ;o)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben